besuchen Sie unsere Chorproben..........

Chor Probetermin Beginn Lokalität
Volksliedersingkreis Montags, 14-tägig 19:00 Uhr Altes Rathaus
Kinderchor Zellhausen      
Kinderchor Montag 17:15 Altes Rathaus
Jugendchor Montag 18:00 Altes Rathaus
HARMONIZERS Donnerstag 19:30 Uhr Unico Gebäude, Wiesenstraße 1
Männerchor Freitag 19:15 Uhr Unico Gebäude, Wiesenstraße 1
Reine Männersache Freitag 21:00 Uhr

Zum Schwanen, Babenhäuser Str. 18

Online Probe Projektchor    

erreichbar nur über Anmeldung
(Benutzername und Passwort
)


 

 



Termine

Jahreskalender

• Samstag, 31.01.2015

Fastnachtsveranstaltung KJG/Harmonie
• Samstag, 07.02.2015
Närrische Singstunde Liederkranz
• Samstag, 07.03.2015
Musical "Ausgetickt" mit dem Kinder und Jugendchor Zellhausen
• Sonntag, 08.03.2015
Musical "Ausgetickt" mit dem Kinder und Jugendchor Zellhausen
• Freitag, 27.03.2015
Jahreshauptversammlung
• Sonntag, 14.06.2015

Kreiskritiksingen in der Kulturhalle in Rödermark
Auftritt Projektchor 100+

• Samstag, 20.6.2015
Serenade am Bürgerhaus Zellhausen
Weitere Informationen hierzu
• Freitag, 17.7.2015
Nacht der Chöre, Hausen
• Samstag, 12.9.2015
Auftritt der Harmonizers (gemischter Chor) im Weingut Röder in Mettennheim
• Freitag, 18.9.2015
Chor-Konzert, Kreishaus Dietzenbach
• 19. u. 20.12.2015
Weihnachtsmakt
• Samstag, 21.10.2017
Kikeriki Theater Darmstadt, Bürgerhaus Zellhausen


Ensemble "Reine Männersache“ im Aufwind: Die gute Mischung sorgt für Qualität

Neue Impulse in der Männerchorszene setzt derzeit im Sängerkreis Offenbach das mittlerweile 28 Mann starke Ensemble "Reine Männersache" aus Mainhausen. So konnte die Männerchor-Truppe mit ihrem Chorleiter Roman Zöller am 17.7.2015 bei der Nacht der Chöre in Hausen im voll besetzten Bürgerhaus mit ihrem außergewöhnlichen, frischen und humorigen Auftritt voll begeistern. Der Chor ließ dabei dem einen oder anderen Zuhörer ein Lächeln über das Gesicht huschen, als u.a. die Texte des „Liebeslieds an ein Pornographienbild" mit lockerem Sound näher gebracht wurden. „So sollte sich ein Männerchor heutzutage präsentieren – dann steht er jungen Gemischten Chören in nichts nach!“ war mehrfach von Kennern der Chorszene zu vernehmen.  Man sah es eben den Sängern  an, dass bei dem Arrangement von Chorleiter Roman Zöller nach einem Satz der Gruppe Maybebop der Spaß wohl auch bei den Proben im Vordergrund steht


Schon zu Anfang 2014 hatten die zunächst wenigen Sänger viel Spaß, als sich aus Liederkranz und Harmonie Zellhausen närrische Jecken zu gemeinsamen Auftritten in der Fastnachtszeit trafen. Für die Traditionalisten in den beiden Vereinen war die Kooperation unerhört und es herrschte Skepsis für das weitere zusammen musizieren. Aber gleich die ersten Erfolge machten Lust auf Mehr und Matthias Herr und Roman Zöller waren gemeinsam bereit, die Formation kontinuierlich weiter zu führen und besonders moderne Chormusik mit den Sängern zu erarbeiten. Überraschend war die Leichtigkeit, mit der Tenöre und Bässe neue a cappella Literatur erarbeiteten und das es doch viel chorische Übereinstimmung bei der Ton- und Klanggebung wie bei Absprachen gab. Die Konzertauftritte im Herbst 2014 bestätigten das Leistungsniveau des mittlerweile stattlichen Chores. Nachdem Matthias Herr aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten musste,  übernahm Roman Zöller die alleinige Leitung und erschloss dem Chor u.a. den Chart-Hit „Haus am See“, welches in der a cappella Version der Reinen Männersache dem Original von Peter Fox in keiner Weise hinten an steht.          
Erfreulicherweise finden nun auch  Sänger, die zuvor eigentlich nur in gemischten Chören gesungen haben oder Sänger außerhalb Mainhausen zu der Reinen Männersache. Obwohl erst Freitagsabends ab 21:00 Uhr im Schwanen Zellhausen geprobt wird – zuvor proben die Männerchöre von Harmonie und Liederkranz – kennen die Sänger hier kaum Müdigkeit, denn „Mann“ ist gerade warmgesungen und nach dem Probenende gegen 22:30Uhr wird meist noch beim Durstlöschen das eine oder andere Lied intoniert. Da a cappella Gesang die Hauptmusikrichtung der Reinen Männersache ist, ist das freie Singen meist kein Problem. Die Mischung stimmt, da auch Sänger von 19 bis 82 Jahren zusammensingen. Nach der Sommerpause starten die Proben wieder am Freitag, den 21.08.2015.
Man darf gespannt auf die nächsten Auftritte des jungen Ensemble z.B. bei der Hochzeit eines Sängers am 22.08.15 in St. Wendelinus in Zellhausen und  beim Chor³-Konzert am 18.9.2015 im Kreishaus in Dietzenbach sein, der so ganz entgegen der schwächelnden Männerchorszene etwas für frischen Wind sorgt. Weitere Sänger sind willkommen – mit 35-40 Sängern können wir auch 8- stimmig oder doppelchörig singen – und können auch gerne mal nur in die Probe reinschnuppern.


Kontakt: Christian Fröhlich Tel: 06182-993946, Stephan Herr, Tel: 06182-8435816 und  Klaus Rachor, Tel: 06182-3919

104 Stimmen in einem Chor
Wagnis Projektchor hat sich gelohnt

Von Harald H. Richter
OBER-RODEN, 14.06.2015 • Als Anhänger des Singens ohne Notenblatt ist Juror Stefan Claas angetan von dem, was der Gemischte Chor Concordia Classica aus Dietesheim unter Dirigent Dirk Eisermann eben geboten hat. „Waldesnacht, du wunderkühle" von Johannes Brahms und das Volkslied „Zu Regens bürg auf der Kirchturmspitz" sind kaum verklungen, schon kommen­tiert und analysiert der Bariton und Dirigent aus Aschaffenburg die Vorträge des 45-köpfigen Gesangsensembles.
Der Experte lobt die hohe Textverständlichkeit und Präzision des Vertrags, hält aber auch nicht mit Kritik hinterm Berg: „Der Alt kommt mit vollem Sound daher, aber der Rest muss sehen, wo er bleibt."
Neun weitere Chöre stellen sich dem Beratungssingen, das sich auf eine neutrale Betrachtung konzentriert. Zehn Ensembles nehmen die Herausforderung an, nach den Kriterien des Hessischen Sängerbundes bewertet und zertifiziert zu werden. Hier bilden Tonbildung, -reinheit und -klang, Rhythmik, Dynamik und Aussprache wichtige Kriterien, Auch die Art der Interpretation wird beurteilt und schließt die Beachtung des individuellen Tempos beim Vortrag sowie der melodischen Linie ein.



Das erstmals veranstaltete Beratungs- und Bewertungssingen hat der Sängerkreis Offenbach angestoßen. Unter Federführung seines stellvertretenden Vorsitzenden Hugo Graf von den Vereinen Frohsinn Ober-Roden und Sängerlust Edelweiß Urberach organisiert, war es für Chöre und Dirigenten eine Standortbestimmung, bei der sie Antworten auf ihre Fragen zu musikalischer Qualität und Bühnenpräsenz bekommen, „Das Sänerleben besteht schließlich aus mehr als die wöchentliche Übungsstunde und einem gelegentlichen Auftritt oder einem Konzert", ist Graf überzeugt und betont: „Es braucht dazu aber eine Stimme von außen."
Herauszufinden, ob ein Chor seine Höchstleistung abrufen kann oder wo noch Möglichkeiten schlummern, versteht Stefan Claas, der dem Konzertchor des Bayerischen Rundfunks angehört und den Kammerchor Ars Antiqua Aschaffenburg diri­giert, als seine Aufgabe an diesem Tag, „Die Chöre sollen einiges mitnehmen von dieser Veranstaltung," Die Bewahrung der Freude am Singen zu allererst, aber auch Ansporn und neue Motivation, damit der „Mach-Lust-Mo-tor" nicht ins Stottern gerät oder gänzlich erlahmt. Schon in der Vorbereitung haben die Formationen durch ein intensiveres Training stimmlich mehr aus sich herausgeholt, „Ihre Mitglieder sind musikalisch, aber auch sozial zusammengerückt", konstatiert Kreischorleiterin Andrea Hermes-Neumann.
Selbstbewusst im Auftreten und überzeugend in der Präsentation zu sein, ist für alle Chöre zusammen mit der nur bedingt kalkulierbaren Tagesform eine Herausforderung, der sie sich mit Bravour stellen. In staunenswerter Vielfalt reihen sich traditionelle Weisen an klassische Stücke, etwa von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Anton Dvorak, wechseln zeitge­nössische Kompositionen von Leonard Bernstein und Waldemar Ahlén mit Hits von Peter Gabriel und Phil Collins ab.

Was vor Monaten eine weinselige Stammtisch-Vision war, nämlich aus dem Nichts heraus einen Chor mit über 100 Männerstimmen zusammen zu bekommen, gelang. Es waren sogar 104 Sänger (im Gesamtalter von 6618 Jahren), die mit drei ganz unterschiedlichen Stücken außerhalb der Wertung den großen Sängerwettbewerb abrundeten.

Den Schluss- und Höhepunkt des großen Tages markiert der Auftritt des Projektchores 100 Plus, dirigiert von Roman Zöller und Gottfried Krämer. Einen Männerchor in Stärke einer Hundertschaft hat es lange nicht gegeben, doch nun steht ein solcher auf der Bühne der Kulturhalle und präsentiert Liedgut von Anton Bruckner und Franz Biebl. Mit Hugo Graf freut sich auch Sängerkreis-Vorsitzender Siegfried Roet über das Gelingen dieses Wagnisses.


Erfolgreiche Serenade mit attraktiver Chormusik


20.06.2015 Einen unterhaltsamen Abend mit attraktiver Chormusik erlebten die Besucher der Serenade des Gesangverein Harmonie am vergangenen Samstag im Bürgerhaus Zellhausen. Aufgrund der wechselhaften Witterung war man vom Vorplatz in den großen Saal des Bürgerhauses umgezogen, was der guten Stimmung aber keineswegs abträglich war. Nachdem der Workshop-Chor die Ergebnisse des inspirierenden und anspruchsvollen Probennachmittags mit Chor-Coach Franny Rapke präsentiert hatte, gestalteten die Gastchöre ein attraktives Musikprogramm für die interessierten Zuhörer.


Workshop-Chor mit Franny Rapke

Zunächst waren der Jugendchor Zellhausen unter der Leitung von Katja Berker sowie der gemischte Chor Crescendo und die Moafährladies von der Sängervereinigung Mainflingen, geleitet von Werner Utmelleki zu hören. Der A-cappella-Chor der Sängervereinigung Heusenstamm, dirigiert von Michael Schnadt präsentierte einen kleinen Ausschnitt seines aktuellen Konzertrepertoires und natürlich kamen auch zwei Chöre des Gastgebervereins Harmonie Zellhausen zu Gehör. Der gemischte Chor Die Harmonizers unter Almut Lang und der Männerchor, geleitet von Matthias Herr, rundeten das Programm des insgesamt sehr gelungenen Abends mit ihren Liedbeiträgen ab. Bei netten Gesprächen und leckeren Speisen vom Team des neuen Bürgerhaus-Restaurants Calabria ließen die Besucher den Abend in gemütlicher Atmosphäre ausklingen.

Kurzweiliges Feuerwerk der guten Laune begeistert das Publikum bei „Harmonie Sitzung meets KJG Kappenabend“

31.01.2015 - KJG und Harmonie Zellhausen haben am Samstag mal wieder gezeigt, wie gut die Symbiose zwischen traditioneller Fastnacht und modernstem zeitgemäßem Abfeiern funktionieren kann. In einem grandiosen kurzweiligen knapp 4-Stunden Programm begeisterten die Akteure um die Moderatoren Laura Brand und Nicolas Reuter sowie dem Zellhäuser Prinzenpaar Jenni und Jan das Publikum im voll gefüllten Bürgerhaus bevor ab 23 Uhr bis in die Puppen abgetanzt wurde. Den ersten Akzent des Abends setzten zum Auftakt die „Zellhäuser Mäd’scher“, die nach ihrem fetzigen Tanz „Black- and White“ dann auch gleich den bezaubernden und das Publikum animierenden jungen Elferrat stellten. Nach dem Einzug und der Begrüßung durch die Zellhäuser Tollitäten, bei der besonders das brilliante Wortspiel von Prinzessin Jenni hervorzuheben ist, kam es dann zum 1. Höhepunkt des Abends. Jakob Herr mit Freund Maximilian Wurzel begeisterten an der Gitarre mit eigenen Kompositionen rund um das Schlumberland, die schwarze Fraktion um Frank Lortz und den perfekten schwarzen Schnorres-Look der Youngsters auf der Bühne. Getoppt wurde die Nummer dann noch in der Kombination mit den Vollblut-Fastnachtern Andi und Winni Herr, die nicht nur die „Maschin‘ scho putzt“ hatten, sondern auch den neuen Parkett-Fußboden des Bürgerhauses mit ihren Texten auf Hochglanz polierten. Wunderschön dann anzuschauen die Tanzgruppe „Sunrise“ die unter Leitung ihrer Trainerin Mareike Bauer die Sonne des Karneval in Venedig mit ihren phantastischen Kostümen aufgehen ließen. Der nächste Kracher des Abends ließ nicht lange auf sich warten, denn die Gesangsformation „Reine Männersache“, eine Co-Produktion von Liederkranz und Harmonie unter der Leitung von „Albatros“ Roman Zöller, riss das Publikum „atemlos“ und a-capella mit „Fat bottomed girls“ von den Stühlen. Unnachahmlich dabei die sportlichen Meisterleistungen von Dirigent Roman aus dem Schlumberland, der mit seinen gewaltigen Luftsprüngen nicht nur die ganze Truppe abheben ließ. Die Tanzgruppe Jazz for Fun unter Sandra Ittermann entführte dann das Publikum mit traumhaften choreographischen Ideen in das fernöstliche „Land des Lächelns“ und in die verdiente Pause. Nach dieser bewies Daniel Kraus mit seinem hervorragenden Bühnen-Debüt "Un widder hat es sich gezeigt - als Baby hat mer's gar net leicht", dass er als Sohn von Karnevals-Profi Uli Kraus aus dem gleichen Holz geschnitzt ist und bereits als Baby das Fastnachtsblut quasi mit der Muttermilch aufgesogen hat, auch wenn er heute als junger Mann dann doch lieber auf andere Getränke umsteigt. Optisch perfekt gestylt als Cleopatras, musikalisch topmodern und mit tollen neuen Choreographien brillierte die neue Tanz-Formation „ZFN United“ unter den Pyramiden von Gizeh im Bürgerhaus. Die gemischte Chorformation „Die Harmonizers“ bliesen dann in Begleitung der Gitarristen Max und Jakob als Gärtner das Laub und alten Staub aus den Ecken, trotzten mit ihrem perfekten harmonischem Gesang Wind und Wetter und liesen dem Unkraut und Maulwürfen in den Gärten und Strassen der Gemeinde keine Chance. Mit der Verleihung der Oberkapp an den grossen Lui (Tobias Herr) landeten die Verantwortlichen der KJG dann noch mal einen Volltreffer, denn dieser entpuppte sich vollkommen unerwartet als perfektes Büttenass für zukünftige Veranstaltungen und zog die begeisterten Zuhörer mit gekonnter Mimik und Gestik in seinen Bann. Anette Herr lies dann ihre Luftkapitäne mit gekonnten Tanzschritten in den „Top-Gun“ Balletthimmel aufsteigen, bevor diese dann abgestürzt in den Zellhäuser Königsee mit Sixpack und Badekapp einmal mehr erneut bewiesen, dass die Truppe „Just 4 Beer“ zu den besten Männerballetts am Main gehören. Nun zum großen Finale unter Beteiligung aller Akteure kam die Show von Prinz Jan: In einer sensationellen „Highway to Hell“-Version des Oldies und Vollblutmusikers Richard Kress rockte er gemeinsam mit Präsident und Freund Nicolas die Bühne und riss noch einmal alle von den Sitzen. So wie der gesamte Abend war dies eine perfekte gelungene Mischung aus Jung und Alt in einer Veranstaltung die kurzweiliger nicht sein könnte, die Lust auf mehr macht und der die Zukunft der Zellhäuser Fastnacht gehört. Allen fleißigen Helfern von KJG und Harmonie, die bei der anschließenden Party bei Musik und Tanz noch bis in die frühen Morgenstunden abfeierten, sei dafür gedankt.

Bildergallerie unter folgendem Link:
https://www.dropbox.com/sh/8exzfvpuu9yl9a2/AACh2-YMl0nrYgP0ZgT_tFGJa?dl=0





Diese Seite ist für die Auflösung ab 1024 optimiert